Janis Sofikis, Freiraumschule Kritzendorf

Die Schulpädagogik orientiert sich an der „nicht direktiven Erziehung“ des Ehepaares Mauricio und Rebeca Wild. Lernen aus innerem Antrieb, um die Welt zu entdecken, jenseits des Leistungsdenkens. Die LehrerInnen sind bei diesem Entwicklungsprozess Beobachter und Unterstützer, sie geben nichts vor. Gearbeitet wird u.a. mit Materialien von Maria Montessori. Es gibt Projekte und Lernangebote auf freiwilliger Basis, sowie jährlich wechselnd einen jungen Menschen aus Europa über den EU-geförderten europäischen Freiwiligendienst.

Spielerisches und selbstverantwortliches Sich-Entfalten

Lernen in der Freiraumschule bedeutet nicht Akkumulieren von Wissen, sondern Spielen, Werken, Begreifen, Erforschen. Dafür steht eine „vorbereitete Umgebung“ mit vielen Lernmaterialien zur Verfügung: Ausstellungstische, Buchstabenspiele, Rechenbretter, Bauecke sowie ein weitläufiger Garten und der Wald hinterm Haus.

Keine Klassen, Prüfungen oder Noten

Die Kinder lernen eigenständig in altersübergreifenden Kleingruppen und bestimmen die Inhalte selbst — angstfreies Erforschen der Welt in entspannter Umgebung.

Soziales und demokratisches Lernen

Es gibt eine tägliche Versammlung, bei der Kinder wie LehrerInnen gleichberechtigt zu Wort kommen und das Schulprogramm gemeinschaftlich gestalten. Auf achtsamen und respektvollen Umgang miteinander wird Wert gelegt.